Wir über uns

Entstehung

Die Karl und Louise Müller-Stiftung wurde 1987 als kirchliche Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet. Das Vermögen für diese Stiftung hat das Stifterpaar Karl und Louise Müller hinterlassen.

Die Eheleute Karl und Louise Müller waren praktizierende Christen. Zu Lebzeiten war sich das Ehepaar bereits darin einig, das durch harte Arbeit erworbene und stets zusammengehaltene Vermögen einem kirchlichen Zweck zuzuführen.
Karl und Louise Müller haben ihren Nachlass schon zu Lebzeiten zweckbestimmt.
Mit einer Stiftung sollten die ihnen wichtigen christlichen Werte an die kirchliche Jugend weitergegeben werden. Zu diesen Werten gehörten Sinn und Bedeutung ehrlicher Arbeit und eine ausgeprägte Liebe zur Natur. Eine besondere Vorliebe hatte das Ehepaar für Wanderungen vornehmlich im Alpenraum.

Mit dem zweckbestimmten Vermögen war die wesentliche Voraussetzung für die Gründung dieser Stiftung geschaffen. Es galt, nun eine Institution aufzubauen, die die Wertvorstellungen des Stifterpaares durch eine zielgerichtete Förderpraxis realisiert.

Im Jahr 1988 hat die Karl und Louise Müller-Stiftung ihre Fördertätigkeit aufgenommen. Die Beachtung der Wertvorstellungen des Stifterpaares in der Durchführung von Konfirmandenfreizeiten ist dem Stiftungsvorstand ein zentrales Anliegen. Diese ergeben sich aus dem Stiftungszweck. Sie sind unveränderbarer Bestandteil der Richtlinien für die Vergabe von Zuschüssen zur Durchführung von Konfirmandenfreizeiten.

Voraussetzungen

Inhaltliche Voraussetzung für eine finanzielle Förderung sind

  • die Reflexion der Themen „Biblisches Verständnis der Arbeit“ und „Verantwortung des Menschen für die Schöpfung“
  • sowie die Durchführung einer größeren Wanderung.

 

 

Stiftungszweck

Stiftungszweck ist die finanzielle Förderung von mehrtägigen Konfirmandenfreizeiten mit mindestens einer Übernachtung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.